LOGIN:to.get.net|
Sie befinden sich hier: Deutscher Verpackungskongress // Rückblick // 2014 // Agenda 2014 

Kommunikation und Verpackung

Donnerstag, 20. März 2014

10.00 Uhr

Begrüßung und Moderation

Normen Odenthal | Journalist und Fernsehmoderator | ZDF

10.15 Uhr

Die bunten Quadrate - Mehr als nur eine Verpackung

Jürgen Herrmann | Geschäftsführer Marketing | Alfred Ritter GmbH & Co. KG

10.45 Uhr

Das innovative Verpackungskonzept für Zusammengenießer. Kommunikation mit dem Kunden durch die Verpackung.

Wolfgang Zydek | Leiter Technische Innovation | Griesson - de Beukelaer GmbH & Co. KG

11.15 Uhr

Netzwerkpause mit Frühstück

 

11.45 Uhr

Die gute Milch - von der Verpackung zum Inhalt oder doch umgekehrt?

Unser Markenkern: „Kommt vom Hof. Und von Herzen.“
Unser Rezept? „Milch - und sonst nichts.“

Jörgen Hemme | Geschäftsführer | Hemme-Milch GmbH

12.15 Uhr

Farbvisionen für zukünftige Konsumenten.

Filip Roscam | Global Design Manager | Merck KgaA, division Performance Materials - Pigments & Cosmetics

„Die Zukunft ist schon da. Es hat sich nur noch nicht herumgesprochen“ Zitat von William Gibson.
Herauszufinden, was Konsumenten in Zukunft mögen werden ist keine schwarze Magie; vieles kann jetzt schon erkannt werden, wenn man nur die richtigen Analysen und Forschungen anstellt. Man muss nur alle Sinne öffnen. In meinem Vortrag werde ich einige zukünftige Konsumententrends präsentieren, die in den nächsten Jahren von Bedeutung sein könnten.

12.45 Uhr

Lunch und Gespräche

14.00 Uhr

Verpackung als Kommunikationsmittel. Erfolgsgeschichten aus aller Welt.

Julia Shnirman | Category Lead Packaging | McDonald's Europe

14.30 Uhr

Wettlauf um die Zukunft – Wie man Verpackung intelligent macht.

Dr. Thomas Cord | Geschäftsführer | Lenze Automation GmbH

15.00 Uhr

Erfrischungspause vor dem Abschluss

15.30 Uhr

Kommunikation und Werte: Botschaft & Kanal, Mensch & Technologie im schnellen Wandel.

Dr. David Bosshart | CEO | GDI Gottlieb Duttweiler Institute

16.30 Uhr

Abschluss

Abendveranstaltung am 20. März 2014 - 19.00 bis 23.00 Uhr

Genießen Sie ein geselliges Miteinander hinter der denkmalgeschützten Fassade und zwischen alten Pumpenmaschinen. Im Wasserwerk Berlin ist alles für frische Kontakte, sprudelnde Gespräche und verlockendes Dining vorbereitet.

Alle Kongressteilnehmer und Begleitpersonen sind herzlich eingeladen.

Wasserwerk Berlin | Hohenzollerndamm 208 / Ecke Bundesallee | 10713 Berlin (15-20 Gehminuten vom Steigenberger Hotel entfernt)

www.wasserwerk-berlin.de

Nach oben

Freitag, 21. März 2014 - 09.00-13.00 Uhr

Exkursionen

Im Rahmen des Deutschen Verpackungskongresses bietet das dvi einen Blick in die Praxis. Die Kongressteilnehmer können an einer der folgenden Exkursionen teilnehmen (Die Plätze sind begrenzt):

Besichtigung der Goetz+Müller GmbH Etiketten aus Berlin

Goetz+Müller ist ein vollstufiger Offsetdrucker im Verpackungsbereich. Seit 1907 qualifizierter Lieferant von Etiketten, Banderolen, Schokoladeneinschlägen sowie Kunststoffetiketten und Sleeves für die Lebensmittel-, Spirituosen- und Getränkeindustrie. Die Herstellung der Produkte erfolgt auf mehreren Offset- Druckmaschinen, sowie im Bogen als auch von der Rolle, wobei auch diverse Schmuck- und Schutzlacke zum Einsatz kommen.

Besichtigung der BERLIN-CHEMIE AG / MENARINI GROUP

Dynamisches Wachstum, Arzneimittel-Innovationen und ein über Generationen gereifter Erfahrungsschatz sind Markenzeichen der BERLIN-CHEMIE AG. Die Wurzeln des Unternehmens am Hauptstandort Berlin-Adlershof reichen bis ins Jahr 1890 zurück.

Seit 1992 gehört BERLIN-CHEMIE zur weltweit agierenden italienischen MENARINI Group und ist einer der drei Forschungsstandorte.

Zwei Drittel der im Inland verkauften Arzneimittel des Unternehmens sind innovative Präparate, vor allem Herz-Kreislauf-Mittel und Antidiabetika. BERLIN-CHEMIE liefert Medikamente in mehr als 30 Staaten und unterhält in 28 Ländern eigene Dependancen.

Nach oben

Der Deutsche Verpackungskongress steht für …

  • kennenlernen von Neuheiten
  • allgemeine Marktorientierung
  • Beschaffung von Informationen zu Marktverhalten, Vorgehen, Techniken, Problemlösungen
  • Fachgespräche und Erfahrungsaustausch
  • Herstellung neuer Kontakte
  • berufliche Fortbildung
  • Vorbereitung von Budgetentscheidungen

Nach oben